Feta Schafskaese Histamin

Enthält Feta Histamin?

Der Feta gehört zu den beliebtesten Käsesorten in Deutschland. Traditionell wird der Salzlakenkäse aus Schafsmilch oder auch aus Ziegenmilch hergestellt. Sehr weit verbreitet sind heutzutage aber auch Sorten aus Kuhmilch. Diese dürfen sich dann zwar nicht mehr Feta nennen, sind dem traditionellen Schafskäse aber ähnlich. Der Obergriff für diese Arten von Käse, also dem echten Feta als Schafskäse und anderen ähnlichen Käsesorten, welche teilweise oder oft auch aus Kuhmilch hergestellt werden, ist Salzlakenkäse. Denn das ist eine wichtige charakteristische Gemeinsamkeit. Ein Salzlakenkäse reift in einer Salzlake. Diese Arten von Käse haben auch die typische, weiße Farbe. Andere Bezeichnungen für Käsesorten, welche Feta ähnlich sind, aber nicht so bezeichnet werden dürfen, sind Balkankäse oder Hirtenkäse. Denn Feta ist eine geschützte Ursprungsbezeichnung in der EU.

Besonders beliebt ist Feta im Salat. Ein griechischer Salat ohne Feta ist schlichtweg kein griechischer Salat. Eine weiteres, leckeres Rezept aus Griechenland sind Biftèki. Das sind mit Feta gefüllte Hacksteaks. Mit Alu-Schale eignet sich Feta auch für den Grill und den Ofen. Und auch immer sehr leckere ist eine leckere Fetacreme, die gerne auch etwas schärfer im Geschmack sein kann.

Wie du siehst, sind der Verwendung von Feta und Salzlakenkäse im Allgemeinen kaum Grenzen gesetzt. Diese Vielseitigkeit macht Feta besonders beliebt. Wenn du bei einer Histaminintoleranz auf Histamin achtest, ist natürlich die Frage danach, ob Feta Histamin enthält, besonders interessant für dich.

Histamingehalt von Feta

Feta Salat Histamin

Wie bei anderen Käsesorten auch, ist das Thema Histamin bei Feta nicht unproblematisch. Denn während es einige Lebensmittel gibt, welche auf natürliche Art Histamin enthalten, so gibt es auch Lebensmittel wie Käse, bei welchen Histamin während der Verarbeitung entsteht. Vor allem, wenn Käse reift, entsteht dort durch bakterielle Abbaureaktionen Histamin. So auch beim Fetakäse. Doch das ist auch davon abhängig, wie lange der Käse reift. Feta ist kein typischer Hartkäse, welcher viele Monate reift. Die Reifezeit beträgt „nur“ etwa zwei Monate. Damit ist Feta auch ganz klassisch zwischen Frischkäse und lange gereiftem Hartkäse einzuordnen. Dementsprechend ist auch der Histamingehalt auf jeden Fall erhöht, aber keinesfalls so hoch wie etwa bei einem lange gereiftem Gouda. Es kommt in gewissem Maße also auch auf eure persönliche Toleranz an. Wenn du dir unsicher bist, verzichte lieber auf Feta. Wenn du nicht verzichten möchtest, achte auf eine kleine Portionsgröße und beobachte die folgenden Tage, ob du den Feta gut vertragen hast.