Chips Histamin

Enthalten Chips Histamin?

Wer isst nicht gerne mal ein paar Chips. Ob als leckerer Partysnack oder gemütlich auf der Couch vor dem Fernseher, Kartoffelchips sind in allen ihren Varianten sehr beliebt. Dabei ist der beliebte Partysnack kaum hundert Jahre alt, jedenfalls die industrielle Produktion von Chips begann erst im Laufe des 20. Jahrhunderts. Heutzutage gibt es unzählige Varianten im Supermarkt zu kaufen. Neue Trends sind beispielsweise Kesselchips oder Chips mit Linsenmehl oder Kichererbsenmehl statt Kartoffeln.

Von der ursprünglichen Idee, Kartoffelscheiben zu frittieren, ist leider nicht mehr viel übrig. Neben Aromen, Geschmacksverstärkern und zahlreichen E-Stoffen finden sich auch Gewürze in der Zutatenliste wieder, aber auch verschiedene Pülverchen wie beispielsweise Süßmolkenpulver.

Zwar sind Kartoffeln histaminarm und auch Öle sind nicht dafür bekannt, einen besonders hohen Histamingehalt zu haben, jedoch ist die Frage, ob dies für die fertigen Chips auch gilt. So ist die Frage bei einer Histaminintoleranz also insbesondere, ob Chips Histamin enthalten oder ob Chips histaminarm sind.

Histamingehalt von Chips

Chips histaminarmLeider kann man nicht generell sagen, dass Chips bei Histaminintoleranz geeignet sind. Denn die zahlreichen Aromen und Zusatzstoffe können Histamin enthalten, müssen es aber nicht. Die Aromen und Zusatzstoffe können Histaminliberatoren sein, müssen es aber nicht. Entweder ihr probiert aus, welche Produkte individuell für euch geeignet sind, wobei ihr auch darauf achten solltet, dass die Zutatenliste möglichst kurz ist. Oder ihr macht euch eure Kartoffelchips einfach selbst. Dazu schneidet ihr die dünnen Scheiben aus der Kartoffel und vermischt diese mit Öl und Gewürzen. Anschließend könnt ihr die Kartoffelchips im Ofen mit Backpapier backen.

Als weitere Alternative bieten sich noch Gemüsechips an. Auch hier gibt es die Varianten, entweder selbst machen oder kaufen. Der Vorteil bei gekauftem Gemüsechips gegenüber gekauften Kartoffelchips ist, dass diese häufig weniger Zusatzstoffe enthalten. Das ist jedoch nicht immer so, also musst du auch hier die Zutatenliste genau studieren und individuell ausprobieren, was du verträgst. Ansonsten kannst du Gemüsechips auch selbst herstellen. Das geht im Prinzip genauso wie mit Kartoffelchips.

Bei den Chips aus Kichererbsenmehl oder aus Linsen gilt, dass diese leider bei Histaminintoleranz nicht geeignet sind. Wie andere Hülsenfrüchte auch, sind Kichererbsen und Linsen bei Histaminintoleranz nicht geeignet.