Cheddar histaminarm

Enthält Cheddar Histamin?

Irischer Cheddar wird zunehmend beliebter in Deutschland. Neben dem sehr bekannten Cheddar aus Weidemilch stellen auch viele andere Produzenten Cheddar her. Ursprünglich stammt Cheddar aus Großbritannien und dort wird auch heutzutage noch ein großer Teil der weltweiten Produktion hergestellt. Neben Irland und Großbritannien sind vor allem die USA ein Hauptproduzent. Das liegt auch daran, dass Cheddar dort der mit Abstand beliebteste Käse ist.

Wenn du eine Histaminintoleranz hast, ist es allerdings wichtig, dass du möglichst auf eine histaminarme Ernährung achtest. In diesem Fall ist der Cheddar problematisch, denn aufgrund der sehr langen Reifezeit ist er nicht histaminarm. Ganz im Gegenteil, der Histamingehalt von Cheddar ist leider sehr hoch.

Wie wird Cheddar hergestellt?

Die Herstellung von Cheddar ist nicht anders als bei vielen anderen Käsesorten auch. Durch Zugabe von Milchsäurebakterien und Lab wird ein Reifungsprozess angestoßen. Eben dieser Reifungsprozess ist leider auch sehr problematisch bezüglich Histamin, da hierbei realtiv viel Histamin entsteht. Die Reifung kann zwei Monate betragen, allerdings auch zwei Jahre. Typischerweise reift der in Deutschland oft verkaufte irische Cheddar etwa sechs Monate. Doch auch zwei Monate wären bei Histaminintoleranz schon sehr bedenklich in Bezug auf den Histamingehalt.

Die orange Farbe enthält der Cheddar durch den Farbstoff Annatto. Es handelt sich hierbei um einen Farbstoff, der aus den Samen des Orleanstrauchs hergestellt wird, welcher im tropischen Südamerika und in der Karibik beheimatet ist. Früher wurde Cheddar mit Safran eingefärbt und die Farbe sollte ein Ausdruck des Reichtums sein. Denn die Farbe sollte einen Vollmilch-Cheddar imitieren.

Warum enthält Cheddar Histamin?

Cheddar mit Toast HistaminintoleranzHistamin entsteht durch den bakteriellen Abbau von Histidin zu Histamin. Histidin ist eine Aminosäure, welche in vielen Lebensmitteln vorkommt. Aminosäuren sind Eiweiße und Cheddar enthält wie andere Käsesorten auch, relativ viel Eiweiß. Der Eiweißgehalt liegt bei etwa 25 Gramm Eiweiß auf 100 Gramm Cheddar. Damit haben die Milchsäurebakterien und auch andere natürlich vorkommende Bakterien natürlich eine große Ausgangsbasis an Histidin. Neben dem hohen Histidingehalt ist aber problematisch, dass die Reifung des Cheddar sehr lang andauert. Nur Frischkäse, welcher nur wenige Tage reift, ist manchmal auch histaminarm. Cheddar reift über viele Monate und in dieser Zeit entstehen erhebliche Mengen an Histamin. Daher solltest du den Cheddar meiden, wenn du eine Histaminintoleranz hast.